Häufig gestellte Fragen zu logopädischen Behandlungen

1Wer verordnet eine logopädische Behandlung?
Kinderärzte, Hausärzte, Neurologen, Zahnärzte, Kieferorthopäden, HNO-Ärzte und Fachärzte für Phoniatrie und Pädaudiologie
2Muss ich einen Eigenanteil, eine Zuzahlung leisten? Wenn ja, wie hoch ist der Beitrag?
Ab 18 Jahren muss ein Eigenanteil entrichtet werden, es sei denn, es liegt ein Befreiungsausweis vor. Der Beitrag beläuft sich auf 10 Euro plus 10% der Behandlungskosten pro Verordnung.
3Wie lange dauert eine logopädische Behandlung?
Der Arzt verschreibt, je nach Diagnose, eine Verordnung über 10 Therapieeinheiten. Eine Therapie dauert zwischen 45 Minuten und 60 Minuten. In der Regel dauert eine gesamte Therapie zwischen 10 und maximal 60 Therapiesitzungen. Danach ist die Behandlung komplett beendet. Manchmal ist aber auch eine Therapiepause ( für ca. 12 Wochen) sinnvoll, um das Gelernte im Alltag zu integrieren. Bei medizinischer Begründung des Arztes und teilweise Genehmigung der Krankenkasse kann in schwerwiegenden Fällen auch über die Gesamtverordnungsmenge hinaus weiter Logopädie verschrieben werden.
4Ich habe vom Arzt eine Verordnung erhalten. Wann muss spätestens mit der Behandlung begonnen werden?
Es muss spätestens 14 Tage nach Ausstellungsdatum mit der Behandlung begonnen werden.
5Werden Hausbesuche angeboten?
Auf ärztliche Verordnung wird ein Hausbesuch im Umkreis von 15km durchgeführt.
6Ist die Praxis rollstuhl-/behindertengerecht?
Ja, meine Praxis ist behindertengerecht. Das Gebäude verfügt über eine Rollstuhlrampe und einen Fahrstuhl. Die Türen der Praxis sind für Rollstuhlfahrer passierbar. Das WC ist mit einem Rollstuhl befahrbar.
7Welche Regelungen greifen bei Terminabsagen?
Erfolgt eine Terminabsage 24 Stunden vor Beginn der Therapie, muss diese privat in Rechnung gestellt werden -> nochmal rechtlich absichern
8Welche Störungsbilder werden in der Praxis behandelt?

Kinder:
- Sprachentwicklungsstörungen und -verzögerungen
- Schluckstörungen
- Auffälligkeiten in der Lautbildung
- Aussprachestörungen
- Myofunktionelle Störungen
- Stottern/Poltern
- Stimmstörungen
- Hörstörungen
- Störungen der zentralen Hörverarbeitung
- Lese-/Rechtschreibschwäche

Erwachsene
- Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen bei und nach
neurologischen Krankheitsbildern
- Kognitive Dysphasien
- Stottern/Poltern
- Gesichtslähmungen
- Hirnleistungstraining

9Wie sind sie erreichbar?
Wenn Sie mich einmal nicht erreichen, bin ich in Therapie oder nicht im Hause. Sprechen Sie mir auf den Anrufbeantworter und hinterlassen Sie mir ihren Namen mit Telefonnummer und ich rufe Sie schnellst möglich zurück.